Bestechungszahlerindex 2011: Unternehmen aus den aufstrebenden Märkten China und Russland bestechen am häufigsten

Issued by Transparency International Switzerland



Bei Geschäftstätigkeiten von Unternehmen im Ausland kommt es regel­mässig zu Bestechung von Amtsträgern. Das zeigt der heute veröffentlichte Bestechungszahlerindex (Bribe Payers Index, BPI) von Transparency International.

Der BPI listet 28 führende Exportnationen nach der Bereitschaft ihrer Unternehmen auf, Bestechungs­zahlungen im Ausland zu leisten. Hierzu wurden über 3‘000 Führungskräfte von Unternehmen aus Industrie- und Schwellenländern befragt. Firmen aus Russland und China, die 2010 im Ausland 120 Milliarden US-Dollar investierten, liegen am unteren Ende der Rangliste. Die Niederlanden und die Schweiz finden sich an der Spitze des BPI mit einem Ergebnis von 8.8 auf einer Zehnerskala – ihre Unternehmen neigen am we­nigsten dazu, im Ausland zu bestechen.

Es lässt sich keine wesentliche Verbesserung des Durchschnittswerts der 22 Länder, die schon im BPI 2008 einbezogen wurden, feststellen: Dieser war vor drei Jahren 7.8 und liegt nun bei 7.9.

Keines der 28 erfassten Länder hat die Höchstbewertung 10 erzielt. Die Differenz von 8.8 zu 10 in der Skala zeigt, dass auch Schweizer Unternehmen bereit sind im Ausland Bestechungsgelder zu zahlen, obwohl die Bestechung ausländischer Amtsträger seit 2000 gesetzlich verboten ist. Ist Korruption nur ein Problem der Grossunternehmen? „Unsere eigenen Untersuchungen zeigen, dass Bestechung nicht nur ein Thema ist, das die grossen Unternehmen betrifft, sondern auch bei den Auslandsaktivitäten von kleinen und mittleren Schweizer Unternehmen auftritt. Daher gilt es die Anti-Korruptions-Massnahmen spezifisch auf die Bedürfnisse von KMU zuzuschneiden“, differenziert Christian Hauser, Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur und Leiter mehrerer Forschungsprojekte zum Thema Korruptionsprävention im Auslandsgeschäft, die Situation hierzulande.

Bestechung in unterschiedlichen Wirtschaftssektoren

Der BPI 2011 untersucht auch die relative Wahrscheinlichkeit aktiver Bestechung in 19 verschiedenen Wirtschaftssektoren: Unternehmen aus dem Bausektor schnitten in der Umfrage am schlechtesten ab. Nicht eingehaltene Normen und mangelhaft ausgeführte Aufträge können gravierende Folgen für die öffentliche Sicherheit nach sich ziehen. Auch der Öl- und Gassektor ist besonders hohen Korruptionsrisiken ausgesetzt.

Schäden durch Bestechung

Laut Umfrage zum BPI bestechen Unternehmen Amtsträger im Ausland, um bei öffentlichen Ausschreibungen bevorzugt zu werden, Gesetze zu umgehen, Prozesse zu beschleunigen oder die Politik direkt zu beeinflussen.

Neben der Bestechung von Amtsträgern wurde erstmalig auch die Privatkorruption untersucht, d.h. Bestechungshandlungen zwischen privaten Akteuren. Korruption ist in der Privatwirtschaft gleichermassen verbreitet und somit nicht nur ein Problem in Politik und Verwaltung. Die Risiken, die Unternehmen durch Bestechung eingehen sind hoch: Reputationsschaden, finanzielle Einbussen und strafrechtliche Konsequenzen.

„Bestechung scheint immer noch gängige Praxis von vielen Unternehmen in ihren ausländischen Geschäftstätigkeiten zu sein. Dabei ziehen sich Bestechungspraktiken durch Geschäftsbeziehungen aller Art, nicht nur mit Blick auf Amtsträger. Unternehmen, denen es nicht gelingt, Bestechung in ihren Lieferketten zu verhindern, laufen Gefahr, für die Vergehen ihrer Angestellten und Geschäftspartner strafrechtlich belangt zu werden,“ so Huguette Labelle, Vorsitzende von Transparency International.

Korruption, sei es im öffentlichen oder privaten Sektor, wirkt sich auf die gesamte Lieferkette aus: sie verhindert den fairen Wettbewerb, verursacht den Unternehmen höhere Kosten und benachteiligt kleinere Unternehmen und Startups, die unter diesen Bedingungen nicht mithalten können oder jene Unternehmungen, die sich weigern Bestechungsgelder zu zahlen. Zudem wird die Qualität der Dienstleistungen und Güter beeinträchtigt.

Verantwortung der Unternehmen

Durch ein klares Bekenntnis zu Prävention und Strafverfolgung müssen Regierungen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen Korruption einnehmen und entsprechende Rahmenbedingungen schaffen. Aber auch Unternehmen sind gefordert:

Mängel im Schweizer Anti-Korruptionsgesetz

Für TI Schweiz ist die aktuelle Gesetzeslage betreffend Privatkorruption unbefriedigend. In der Schweiz muss bei einer Bestechungshandlung im Privatsektor eine Strafanzeige vorliegen, damit die Behörden tätig werden dürfen. Mangels Anzeige können die Behörden nicht von sich aus eine Untersuchung einleiten. TI Schweiz fordert die Umgestaltung der Privatkorruption vom Antragsdelikt in ein Offizialdelikt um ungestrafte Bestechungshandlungen zu verhindern.

Den vollständigen Bericht finden sie unter:

Hinweis an die Redaktionen: Der Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index – CPI) 2011, der Länder nach dem Grad der wahrgenommenen Korruption im öffentlichen Sektor auflistet, wird am 1. Dezember 2011 veröffentlicht.

Transparency International Schweiz ist die Schweizer Sektion von Transparency International und setzt sich
für die Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung in der Schweiz ein.


For any press enquiries please contact

Anne Schwöbel, Geschäftsführerin
Jean-Pierre Méan, Präsident

T: +41 (0)31 382 35 50
E: .(JavaScript must be enabled to view this email address)

Solicitude

Support Transparency International

الأبعاد الخطيرة للتعديلات الدستورية المقترحة في مصر

يتأهب نواب البرلمان المصري للمصادقة على سلسلة من التعديلات الدستورية، التي ستؤدي في حال تمريرها إلى ترسيخ مزيد من السلطة بيد الرئيس، وتنصيب الجيش مجددا كأعلى سلطة في البلاد.

The alarming message of Egypt’s constitutional amendments

Parliamentarians in Egypt look set to approve a series of constitutional amendments this week that, if passed, would consolidate power in the office of the president, while restoring the military as the ultimate authority in the country.

Восточная Европа и Центральная Азия: слабая система сдержек и противовесов

Индекс восприятия коррупции (ИВК) за этот год представляет печальную картину касательно мер по борьбе с коррупцией в Восточной Европе и Центральной Азии. За несколько лет в этом регионе был достигнут очень незначительный прогресс в борьбе с коррупцией.

الشرق الأوسط وشمال أفريقيا: انتشار الفساد في ظل ضعف المؤسسات وتراجع الحقوق السياسية

كشف مؤشر مدركات الفساد 2018 عن صورة قاتمة لواقع الشرق الأوسط وشمال أفريقيا حيث أن معظم بلدان المنطقة قد أخفقت في مكافحة الفساد على الرغم من أن قلة قليلة من البلدان قد أحرزت تقدما تدريجيا.

Afrique subsaharienne:Les régimes non démocratiques sapent les efforts de lutte contre la corruption

L’Indice de perception de la corruption (IPC) présente cette année un tableau bien sombre de l’Afrique : seuls 8 pays sur 49 obtiennent un score supérieur à 43 sur les 100 points que compte l’Indice. Malgré l’engagement pris par les dirigeants africains de faire de 2018 l’Année africaine de lutte contre la corruption, les avancées concrètes se font encore attendre.

Trouble at the top: why high-scoring countries aren’t corruption-free

For the third year running, the top seven countries in the Corruption Perceptions Index 2018 consist of the four Nordic nations – Denmark, Finland, Sweden and Norway – plus New Zealand, Singapore and Switzerland. Yet that doesn’t mean that these countries are corruption-free.

Americas: el debilitamiento de la democracia y el auge del populismo

Con una puntuación media de 44 sobre 100 durante tres años consecutivos en el Índice de Percepción de la Corrupción (IPC), las Américas continúa sin lograr avances significativos en la lucha contra la corrupción.

Why rather

Follow us on Why rather